[rev_slider_vc alias=“ken-burns-gallery-2″]

Fragen und Antworten zur Osteopathie

Babys und Kinder

Ich suche einen Osteopathen für mein Baby. Haben Sie eine Zusatzqualifikation?

Ich habe neben meiner fünfjährigen Osteopathieausbildung auch eine Zusatzqualifikation für die Behandlung von Babys und Kindern. Die Praxis ist zudem auf die Behandlung von Babys und Kindern spezialisiert. Sie können in Ruhe Stillen oder den Wickelraum benutzen. Es befindet sich zudem eine Auswahl von Spielzeug in der Praxis, so dass keine Langeweile aufkommt 🙂

Sind die Preise für die Babybehandlung die gleichen wie für Erwachsene?

Die Erstbehandlung bei Babys dauert ca. 50 min. wie die Behandlung eines Erwachsenen und kostet ebenfalls 85 Euro. Die Erstbehandlung umfasst eine ausführliche Anamnese, so dass diese Zeit notwendig ist. Ab der zweiten Behandlung verkürzt sich die Behandlungszeit auf 30 min. und die Kosten auf 45 Euro pro Termin.

Muss mein Baby während der Behandlung ruhig liegen?

Nein, das ist keine Voraussetzung. Ich kann das Baby im Schlafen oder auch in wenn es sich bewegt behandeln. Ich passe mich ganz individuell an. Ich kann es auch beruhigen durch Tragen und es gleichzeitig behandeln. Auch eine Behandlung während des Stillens ist möglich, soweit die Mutter dies möchte.

Mein Kind ist sehr unruhig und wird sich nicht hinlegen wollen. Können Sie es trotzdem behandeln?

Ich hab eine große Erfahrung im Umgang mit Babys und Kindern und finde meist schnell einen Zugang. Erfundene Geschichten, Rätsel oder Witze sind sehr beliebt bei meinen Kinderpatienten und meist vergeht plötzlich die Zeit wie im Flug. Auch ist es möglich, dass die Kinder ein Hörspiel während der Behandlung hören. Eine Auswahl habe ich in der Praxis immer griffbereit.

Krankenkassen & Osteopathie

Übernimmt meine gesetzliche Krankenkasse die Behandlungskosten für Osteopathie?

Die meisten gesetzlichen Krankenkassen haben sich der Osteopathie seit 2012 geöffnet. Sie übernehmen anteilig die Behandlungskosten für eine bestimmte Anzahl von Behandlungen pro Kalenderjahr. Bei einigen Kassen ist es möglich, das Gesundheitskonto für eine osteopathische Behandlung zu nutzen. Informieren Sie sich vor der Behandlung bei Ihrer Krankenkasse über eine Kostenbeteiligung. Eine Übersicht gib auch diese Internetseite: Osteopathie-Kompass

Wie funktioniert die Bezuschussung durch meine Krankenkasse?

Die Voraussetzungen der Krankenkassen für die Bezuschussung  zu einer osteopathischen Behandlung sind sehr unterschiedlich. Meist wird vorab eine Empfehlung oder ein Rezept vom Arzt verlangt. Die Kassen setzen auch eine Mitgliedschaft in einem Dachverband oder eine bestimmte Anzahl an absolvierten Unterrichtsstunden voraus. Andere Kassen verlangen, dass der Therapeut Arzt oder Physiotherapeut ist. Sie bezahlen die Behandlung zunächst selbst beim Osteopathen. Die Rechnung reichen Sie dann zusammen mit dem Arztrezept bei Ihrer Krankenkasse ein. Informieren Sie sich vorab bei Ihrer Krankenkasse über das genaue Prozedere der Kostenübernahme. Eine Übersicht gibt auch diese Seite: Osteopathie-Kompass

Sind Ihre Behandlungen zuschussfähig bei der gesetzlichen Krankenkasse ?

Bei den meisten Krankenkassen, die Osteopathie bezuschussen, sind meine Rechnung erstattungsfähig. Ich bin Mitglied in einem osteopathischen Dachverband und erfülle auch die geforderte Anzahl an Ausbildungsstunden. Es gibt aber auch Kassen, die nur Rechnungen akzeptieren, wenn der Therapeut Arzt oder Physiotherapeut ist. Dazu zähle ich nicht, ich bin Heilpraktiker. Informieren Sie sich vorab bei Ihrer Krankenkasse über die genauen Voraussetzungen. Einen Überblick gibt auch diese Seite: Osteopathie-Kompass

Ich habe eine private Zusatzversicherung oder bin privat versichert. Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten?

Wenn Ihre Versicherung nach der Gebührenverordnung für Heilpraktiker abrechnet, ist dies möglich. Je nach Tarif bei Ihrer privaten Versicherung könnten aber auch bestimmte Leistungen für Behandlungen ausgeklammert sein. Informieren Sie sich vor einem Besuch in meiner Praxis am besten bei Ihrer privaten Krankenversicherung.

Fragen zur Osteopathie

Wird mir Osteopathie helfen? Ich habe schon sehr viele Therapien hinter mir.

Jeder Körper ist individuell. Am besten rufen Sie mich an und schildern mir Ihren Fall. Meist ist schon dann abzuschätzen, ob Osteopathie für Sie in Frage kommt. Ferndiagnosen sind per Telefon natürlich nicht möglich. Nach der ersten Behandlung kann ich dann weit mehr sagen und auch Sie selbst können dann für sich herausfinden, ob es Ihnen hilft und ob Folgebehandlungen in Frage kommen.

Muss ich vor der Osteopathie zum Arzt?

Der Besuch bei mir ist auch ohne vorausgehenden Besuch beim Arzt möglich. Bei ernsthaften Beschwerden ist es aber immer besser, erst einen Arzt zu konsultieren. Werden bildgebende Verfahren gemacht (z.B. Röntgen, MRT usw.) ist dies dann auch hilfreich für meine weitere Behandlung. Auch sollten Sie regelmässig ein großes Blutbild bei Ihrem Hausarzt machen lassen. Daran lassen sich ebenfalls schon Erkrankungen erkennen. Der Osteopath ist kein Ersatz für den Arztbesuch.

Woher weiß ich, ob Sie ein qualifizierter Osteopath sind?

Ich habe eine fünfjährige Ausbildung bei der SKOM (Klassische Schule für osteopathische Medizin) erfolgreich abgeschlossen und eine Zusatzausbildung als Kinderosteopathie. Ich bin Mitglied des VOD (Verband der Osteopathen Deutschlands e.V.). Damit verpflichte ich mich zu regelmässigen Fortbildungen, die vom Dachverband überwacht werden. Meine Basisausbildung ist eine zweieinhalbjährige Heilpraktikerausbildung, die ich mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen habe.

Behandeln alle Osteopathen gleich?

Ich selbst habe noch keinen Osteopathen getroffen, der genauso arbeite, wie sein Kollege. In der Osteopathieausbildung wird ein weites Spektrum an Behandlungsmethoden unterrichtet. Der Osteopath wählt dann die Techniken aus, die zu dem Beschwerdebild des Patienten passen könnten. Das ist sehr individuell und hängt von der Abschätzung des Therapeuten ab. Wichtig ist, dass Sie sich vorab über die Qualifikation des Osteopathen informieren. Der Begriff „Osteopath“ ist nicht geschützt (außer in Hessen), d.h. dass sich auch Therapeuten mit einem Wochenendkurs „Osteopath“ nennen können. 

Service der Praxis

Ich habe akute Beschwerden. Wie schnell kann ich bei Ihnen einen Termin bekommen?

Bei akuten Beschwerden kann ich Ihnen auch kurzfristig helfen durch ein besonderes Terminvergabesystem.

.

Ist Ihre Praxis barrierefrei?

Nein. Es gibt vor der Tür drei Stufen zu bewältigen, im Treppenhaus folgen weitere fünf Stufen bis zur Hochparterre. Ab dort befindet sich ein Fahrstuhl in den 1. Stock, wo sich meine Praxis befindet. Mit dem Kinderwagen ist dies meist kein Problem. Wenn Sie Hilfe benötigen, geben Sie mir kurz beim Klingeln oder schon bei der Terminbuchung Bescheid, ich helfe Ihnen dann beim Hochtragen.

Gibt es bei Ihnen Kundenparkplätze vor dem Haus?

Einen Kundenparkplatz gibt es nicht vor dem Haus. Die Parksituation ist sehr wechselhaft, bedingt durch den Betrieb der Universität. Wenn Sie nach zwei-, dreimal Kurven keinen Parkplatz finden sollten, empfehle ich Ihnen das Parkhaus des Elysee-Hotels in der Moorweidenstr. 9 (Kosten: 1-2 Euro), von dort sind es dann 3 min. zu Fuß zur Praxis. Navigation zum Parkhaus

Wie kann ich bei Ihnen bezahlen?

Nach der Behandlung erhalten Sie gleich Ihre Rechnung für Ihre Krankenkasse mit. Sie bezahlen in bar oder per EC-Karte mit Pin (Masterkarte ist ausgeschlossen). Eine nachträgliche Überweisung ist nicht möglich.

Weitere Fragen?

Rufen Sie mich gerne an oder schicken Sie mir eine Email.

Kontaktieren Sie mich

Über mich

Informieren Sie sich hier über meine Qualifikation und meine Vita.

Ralf Freitag

Video über Osteopathie

Hier finden Sie einen kurzen Film über meine Arbeit als Osteopath.

Film Osteopathie